Hochgeschwindigkeitsnetzplanung im Distrikt Koeln-Aachen
 

Am vergangenen Samstag fand um 14.00 in der Gemeinschaftsgrundschule in
Derichsweiler bei Dueren ein Arbeitstreffen statt, um die Voraussetzungen
fuer die Errichtung eines Hochgeschwindigkeits-datennetzes im Distrikt
Koeln-Aachen zu klaeren.

Manfred May, DJ1KF, gab in einem Einfuehrungsvortrag eine kurze Ueber-
sicht ueber die historisch gewachsene Bandplanentwicklung in den ver-
gangenen 20 Jahren und zeigte am Beispiel einiger Fehlentwicklungen
die Notwendigkeit auf, einem neuen Netz von Anfang an eine verneunftige
Planung zugrunde zu legen.

Hinsichtlich der fuer ein solches Netz zur Verfuegung stehenden Frequenzen
fuehrte Manfred aus, dass das 2m eigentlich das letzte primaere Band fuer
den Amateurfunk sei, die Bereiche von 23cm bis 3cm sind dem Amateurfunk
nicht mehr primaer, sondern nur sekundaer zugeteilt. In Anbetracht einer
verstaerkten Nutzung des 10 GHz-Bandes durch andere Anwender sei es daher
hoechste Zeit, diesen Bereich in die Netzplanung des Distriktes ueberall
dort konsequent einzubeziehen, wo die Technik und die Geographie dies
zuliessen.

Ernst Willert, DK3FF, erlaeuterte in einem Diavortrag die HF-Seite und
zeigte die typischen Bauteile in Abhaengigkeit von den benutzten
Frequenzen. Er stellte erprobte Antennenkonzepte und Messgeraete vor
und erlaeuterte die erforderlichen Abgleicharbeiten. Hubert Krause,
DG1KBF, zeigte sein entwickeltes 24 GHz-Equippment und zog einen Ver-
gleich mit einem kommerziellen Produkt, das er der Versammlung vor-
stellte. Beide stehen bei Nachfrage hinsichtlich der HF-Uebertragung
zur Verfuegung.

Holger Thomsen, DB6KH, fuehrte anschliessend in einem rechnergestuetzten
Vortrag vor, wie Sysops mit relativ einfachen Hilfen zu eigenen Beur-
teilung der Linkmoeglichkeiten anhand von Gelaendeschnitten kommen
koennen. Er machte allerdings deutlich, dass man mit Hilfe von QTH-
Locator-Angaben aufgrund ihrer Ungenauigkeit nicht zuverlaessig ar-
beiten koenne. Den Amateuren steht im PR-Netz unter der Rubrik "IBM"
ein Gelaendeschnittprogramm mit den Namen "INCUT" und "CUTVIEW" zur Ver-
fuegung, mit dem man mit ausreichender Genauigkeit Linkstreckenprognosen
ermitteln kann. Am Beispiel zweier Interlinkverbindungen interpretierte
er Gelaendeschnitte und zeigte Moeglichkeiten auf, durch Nutzung
hoeherer Frequenzen zur Entlastung der niederfrequenteren Baender
beizutragen. Andererseits bieten die hoeherfrequenteren Baender
die Moeglichkeit, mit Kanalbandbreiten von von 1,5 - 10 MHz digitale
Uebertragungen mit mehreren Anwendungen gleichzeitig, z.B. PR und DATV,
zu ermoeglichen.

Von den anwesenden Sysops wurde mehrfach kritisiert, dass nicht immer
fuer ihre Linkplanungen das Datenmaterial ueber das bestehende Inter-
linknetz direkt abrufbereit zur Verfuegung stehe. Peter Strang, DL9KAW,
wird sich um ein entsprechendes Datenprogramm bemuehen. Der DV Jochen
Hindrichs, DL9KCX, regte an, diese Daten als RUN-Utility bei den
Mailboxen im Distrikt zu installieren, so dass sie Interessenten
zum unmittelbaren Zugriff zur Verfuegung stehen.

Robert Freitag, DH0KR, hat sich fuer die Koordination des Hochge-
schwindigkeitsnetzes im Distrikt Koeln-Aachen zur Verfuegung gestellt.
Robert wird sich in der naechsten Zeit mit den Sysops im Distrikt
in Verbindung setzen, um die Standorte und den Interlink-Istbestand
moeglichst genau zu erfassen. Damit sollen zwei Ziele verfolgt
werden. Zum einen sollen geeignete Standorte fuer das geplante
Hochgeschwindigkeitsnetz gefunden werden, zum anderen sollen die
bisherigen Interlinks daraufhin ueberprueft werden, ob ihre Frequenzen
nicht hoeher gelegt werden koennen.

Gegen 17.30 Uhr schloss der Distriktsvorsitzende die Arbeitstagung
und dankte insbesondere Klaus Wings, DL9KAS, und seiner XYL fuer
die Organisation und die Bewirtung mit Kaffee und Plaetzchen.

Vy 73 de Jochen, DL9KCX